Werkhalle KST
Neubau einer Industriehalle

Adresse: Hertzstraße 75, 13158 Berlin
Baukosten: ca. 3,4 Mio. €
Bauzeit: 2007-2008

Auftraggeber:
KST Kraftwerks- und Spezialteile GmbH

Lessingstr. 79, 13158 Berlin

Projektleitung:
Klaus-Peter Klatt, Dipl. Architekt

Gabriele Ziegenbein, Dipl. Ing. Architektin

Leistungsbild:
Im Rahmen der Erweiterung der Produktion der KST GmbH, eines Herstellers von spezialisierten Kraftwerksausstattungen und -ausrüstungen auf dem Gelände des ABB Pankow Park Berlin wurden Umbauarbeiten in der bestehenden Werkhalle der KST GmbH sowie die Neuerrichtung einer neuen Werkhalle erforderlich.

Die Arbeiten fanden unter erschwerten Bedingungen, wie dem fortgeführten Produktionsbetrieb in der Halle und auf den angrenzenden Grundstücksteilen sowie in der notwendigen Tiefenenttrümmerung und Schadstoffsanierung des Baugrundes statt.

Der Neubau der Werkhalle wurde als Stahlbeton-Fertigteil-Konstruktion einschl. der Erstellung und Einordnung von Maschinenfundamenten, der notwendigen Haustechnik etc. erbracht. In der vorhandenen Halle wurden verschiedenste neue Maschinen aufgestellt einschl. der dafür erforderlichen Umbauarbeiten, Tiefenenttrümmerungen, Erstellung der Maschinenfundamente und der gebäudetechnischen Anschlüsse.

Das gesamte Industrieareal steht unter Denkmalschutz, so dass alle Maßnahmen mit der Denkmalbehörde eng abzustimmen waren.

Architektenleistungen: LP 1-9 gem. § 15 HOAI
Besondere Leistungen: Außenwerbung, Thermische Bauphysik, Si-Ge-Koordination

Technische Ausrüstung:
IKL + Partner Ingenieurgesellschaft mbH (Planung)

M+W Zander D.I.B. FM GmbH (Ausführung Lüftung, Heizung, Sanitär)
Elektro Schnelldienst Pankow (Ausführung Elektro)

Freianlagen:
DE EM GmbH (Ausführung)

Kommentare sind geschlossen.